Illo´s Platten-Review 2


Heute: Masta Ace, „A long hot summer“

Artist: Masta Ace
Label: M3 / Groove Attack
Producer: 9th Wonder, DJ Spinna, Masta Ace, DR Period, Dug Infinite, Koolade
Features: Apocalypse, Strick, Jean Grae, Leschea, Big Noyd, Punch & Words, Edo G., Beatnuts, Rahzel

Mit dem Legenden-Prädikat ist man im HipHop-Universum ja schnell zur Hand. Masta Ace
aus Brownsville/Brooklyn jedoch ist wahrlich eine lebende Legende, eine Lichtgestalt,
die über all die Jahre nie an Relevanz eingebüßt hat. Sein erstes Lebenszeichen gab Ase One (so ein Writer Name) bereits 1988 auf dem Possecut ab, Marly Marls „The Symphony“ auf dem er sich neben Big Daddy Kane, Kool G Rap, und Craig G in den erlesenen Kreis der Juice Crew reimt. Der Rest ist „Hall of Fame“-Geschichte. Nun kehrt der Meister mit einem brandneuen Studioalbum, das nach dem 2001er „Disposable Arts“ wohl nicht mehr als Comeback durchgeht, wohl aber seinen Status als einer der größten (aber leider auch meist unterschätzten) MCs aller Zeiten betoniert, zurück.
Während auf „Disposable Arts“ die Geschichte eines frisch aus dem Gefängnis Entlassenen erzählt wurde, schildert „A long hot Summer“ eindrucksvoll die Ereignisse, die zur Inhaftierung eben jener Hauptperson führten. So eine Konzept-LP geht ja gerne mal in die Hose – diese hier verdeutlicht, wie belanglos und zusammengewürfelt die meisten heutigen Releases sind. Die Gäste sind hier handverlesen – der keinesfalls abgehalfterte Mic-Veteran Edo G., die Beatnuts, Rahzel, Big Noyd, die einmal mehr hervorragende Jean Grae, Apocalypse, Punch & Words, Ace’ Protege Strick sowie seine ehemalige INC-Kollegin Leschea – und auch auf Producer Seite gibt es nut Stimmiges von DJ Spinna, DR Period, Dug Infinite, 9th Wonder, und Ace selbst. Das Ergebnis ist eine 21 starke (minus sieben Skits, die die Tracks drehbuchreif in die Rahmenhandlung einbetten), extrem abwechslungsreiche Platte mit Tiefgang, in deren warmer Atmosphäre bissige Kritik wie humorvolle Seitenansichten Platz finden, beide natürlich vorgetragen in der berühmten Masta Ace’ schen Bildhaftigkeit, die einen das sprachliche Panorama seiner Lyrics manchmal fast physisch spüren lässt.
Schon jetzt eines der besten Alben des Jahres – und dank Groove-Attack-Vertrieb wohl auch weit besser verfügbar als das vorige Album. Also kaufen statt brennen und genießen!

Kommentare

7 Antworten zu “Illo´s Platten-Review 2”

  1. Dr. Renz sagt:

    Weiss jemand, wie die neue von Nas ist?

  2. Das Nas Album ist okay, aber seine street-credibility ist seit „illmatic“ ordentlich reduziert. Outseller, aber nicht talentlos. Masta Ace war immer schon fett! Ist echt mal wieder cool, was von Ihm zu hören…

  3. MC Winkel sagt:

    ich will ja nicht nerven, nä! Aber diese Kritik macht Lust auf mehr, Illo: Kann ich da ma´ reinhören?! Aber immer mit der Ruhe, erstmal freu´ ich mich auf Dein Mixtape on CD! Wann noch genau? :)
    Die Em ist übrigens nach mehrfachem Hören auch ziemlich derbe. Zwar altbekannte Dre-Beats (soll nicht „schlecht“ heißen), dafür aber Shady mit wieder neuen, heftigen Styles. „Encore“ ist meiner Meinung nach besser als der Vorgänger – und als der D12-Joint „D12 world“ sowieso…

  4. Illo sagt:

    Ich finde die Eminem sollte aufhören selbst zu produzieren ! Echt wiederlich, alle Beats hören sich gleich an!
    Das mit Masta Ace geht an stiezen … nehm ich mal mit zur Arbeit!
    Neue Nas Album ist nicht so mein Ding! Hab ich auch ;-)
    Der Junge pickt einfach die falschen Beats! Selber Schuld Jay Z 1:0 Nas

  5. Doctor Do sagt:

    ACE is best – hat er mal wieder bewiesen hier in der Börse im WuTal vor einigen Tagen. Netter Typ, nicht so abgehoben wie viele andere, auch die Gespräche mit ihm Backstage waren sympathisch und er hat mit Freuden Mixtape und Beat-CD von mir mitgenommen..was will man mehr. Ace, Wordsworth und Dj Avee haben ne gute Stunde gerockt, es haben mir zwar einige Lieblingslieder gefehlt, aber es war alles mit Herz inszeniert und ging gut ab.
    Illo`s Rezension stimmt 100 pro, auch wenn die Scheibe Long hot summer jetzt schon für viele „alt“ ist, kauft sie euch und NICHT fucking emulen oder brennen.

    Peace, Doctor Do

  6. free gmc wiring diagram

    Eye of free gmc wiring diagram

  7. Dr Dre Biography

    I Googled for something completely different, but found your page…and have to say thanks. nice read.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.