Herr Kontrollatzo


Als ich vor 6 Jahren in die neue Nachbarschaft zog, kam er mir gleich entgegen. Aber nicht so, wie neue Nachbarn einem normalerweise entgegenkommen. Mit Salz und Brot und so. Nein, Herr Nachbar kam gleich auf den Parkplatz gestürzt, um mir mitzuteilen, dass ich mit meinem rechten, hinteren Reifen auf der Markierung stehen würde. Das ginge so nicht, man bräuchte hier jeden Centimeter. Ach so. Na, dann weiss ich ja Bescheid, Danke, Herr Hitler … wie ist überhaupt der Name?

Die Jahre vergingen und man geht sich so gut es geht aus dem Weg. Herr A. steht regelmäßig am Fenster, hinter den Gardinen, beobachtet mich doof und tritt einen Schritt zurück, wenn ich Ihn erspäht habe. Er denkt wohl, ich würde somit nichts merken. Hin und wieder gibt´s Ärger wegen meiner Nachlässigkeit, was das Putzen des Treppenhauses betrifft. Hin und wieder gibt´s dann auch mal Ärger, weil ich wieder mal vergessen habe, die Zwischentüre zu schließen, wenn ich die Fenster offen habe. Das klappert dann den ganzen Tag nämlich so schlimm. Dann gibt es manchmal Ärger, wenn Dre´s Bomben-Bässe mich bei der Hausarbeit beflügeln. Das ich mir nicht alles gefallen lasse, habe ich Ihm allerdings auch mehrfach spüren lassen. Man begrüßt sich zwar, meidet sich sonst aber weitestgehend. Jetzt hat er sich aber wieder zu Wort gemeldet, der aufrichtige Herr Hitler A.

MC bestellt sich ´ne Salami-Pizza mit Feta (Ausnahme! Ganz ehrlich! hr wisst ja: Projekt 01/2005). Es dauert aufgrund der Witterungsverhältnisse ohnehin schon länger. Dann endlich kommt der südländische Lieferant. Klingelt vorbildlich und möchte mir meine Ware überbringen. Doch zunächst muss er an Hitler A. vorbei, wie ich durch die geöffnete Tür vernehme.

A.: Wer sind Sie, wo wollen Sie hin?
Pizzamann: Ich habe hier eine Bestellung! (will an A. vorbei)
A.: Ja, aber zu wem wollen Sie denn?
Pizzamann: Ich will zu MC Winkel, wieso interessiert Sie das?
A.: Ich kann hier doch nicht Jeden einfach so reinlassen…

Herr Hitler A., ICH habe meinem Lieferanten die Tür geöffnet. Und wenn es 60 hyperaktive, russische Cracknutten mit Hepatitis C wären, meine Gäste dürfen mich hier uneingeschränkt besuchen, und Sie Pimmelgesicht suchen bezüglich Ihrer Dämonophobie endlich mal einen Psychotherapeuten auf!

Kommentare

9 Antworten zu “Herr Kontrollatzo”

  1. […] enhausreinigung einach zu sehr auf die leichte Schulter zu nehmen. Ich habe ja bereits von meiner Nachbarschaft berichtet, und seitdem ich das Schlagzeug habe, scheint es wieder unruhig bei d […]

  2. TS sagt:

    Komisch, wähnte dich eigentlich längst in einem standesgemäßen Häusle im Kieler Westend. :-) Why not? Eigenheim hilft… und der Fun-Faktor verdoppelt sich (mindestens!). Da haste im Sommer ma das Problem (den Spaß?), wenn Mutti ihren Männe an den Gartenzaun schickt, um dem unsittlichen Treiben im Garten des Herrn W. Einhalt zu gebieten…(„…nu sag doch ma was Karl-Heinz, immer die nackten Frauen und die laute Musik, das is doch ne anständige Gegend hier…“)
    Oder dass sich nette kleingärtnerische Hirne über den Zaun beugen, um hilfreiche Tipps zum Umgang mit den Wildgewächsen zu geben („…dass das ma ja nich zu uns rüberwächst, Herr W.“). Alles in allem aber eine sehr gute Möglichkeit, das Exemplar Spießer eingehend zu studieren resp. in den Wahnsinn zu treiben….

  3. elien sagt:

    Wußte gar nicht, dass es so viele Angstkrankheiten gibt. Ist ja für jeden was dabei ;)

  4. Wo Sie gerade Projekt 01/2005 erwähnen …

  5. tyce sagt:

    mit Nachbarn kenne ich mich auch aus…. Das sind die Schlimmsten. Da hilft aber nur Sparen…

  6. Nicole sagt:

    Och…..
    da haette ich noch einige schoene Storys aus dem angeblichen Lande des Laechelns…..*SCHREI – HUEPF*
    Grumpfel….
    Deine aufgestaute, in Magengeschwuere und graue Haare ausufernde unterschwellige Agression voellig nachvollziehen kann………..
    Nicole

  7. Nicole sagt:

    sorry – und was hast du in good old germany davon?
    Den naechsten Nachbarn, der Dir ans Bein pinkelt?!
    Ist ja eklig…
    Spar bis spaeter – oder wander vorher aus…but get the f…. out of there!
    Bloss wohin…?
    Wenn ihr was wisst, sagt Bescheid…
    Wenig Deutsche, keine Enlaener und sonst am besten auch niemand!?
    Ich?
    Schwierig?
    Quatsch ;)

  8. TS sagt:

    Das Beste, was ich mir bisher (menschenmäßig gesehen) angetan habe, war Irland und NZL. Sehr entspannte Menschen. In IR gibts aber kein Holsten und das Wetter beschreibt man am besten als liquid sunshine (sehr feucht :-) ). NZL is leider ma n bißchen weit wech, um die ollen Kieler dann und wann mal wieder zu sehen…

  9. KleinesF sagt:

    Eigentlich müsste mal etwas über das Hausmeistersyndrom veröffentlicht werden. Weiß man aber seit menschlicher Kriegsführung: Wo ein Machtvakuum ist, kommt immer ein Idiot, der es füllen will, auch wenn schon kleidungstechnisch eigentlich eher auf die Müllkippe gehört. Bei uns im Haus, Schrevenpark, ist der Hauswirt in Rente gegangen, und ich hatte daraufhin drei Flaschen Serpico 2001 geleert, weil ich dachte, jetzt ist Ruhe. Pustekuchen. Gleich am nächsten Morgen hat ein anderer Rentner das Genörgele übernommen: „Herr KleinesF, ich musste Ihre Kartons im Altpapier zerkleinern, und ihr Stellplatz ist voller Äste!“ Die für mich beste Methode ist einfach laut loslachen! Man muss es nur schaffen, über den ersten Schock hinweg zu kommen, wie jemand nur so viel mehr als beknackt sein kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.