Gibmafuffi – „Trinkhallenromantik“ (Full Album Stream – HipHop Instrumentals)

Ihr erinnert Euch an die Döll-Ep „Weit entfernt„? Falls nicht, unbedingt nachholen. Und wenn Ihr gerade dabei seid, dann checkt mal den Beat zu Track #3, „Was mir auffällt“, was mir da nämlich aufgefallen ist, ist der traumhafte Name von dem Produzenten, Gibmafuffi. Lässt erahnen, was der junge Mann für einen Zweitjob hat, aber das sind jetzt nur Mutmaßungen.

Wichtiger ist, dass er 2010 das erste Mal die MPC für sich entdeckt hat und seither sämtliche Frankfurter Flohmärkte leerkauft, was Vinyl betrifft. Bei seiner Musik beschräkt sich der Südhesse strikt auf Samples, so kommt die Bassline beispielsweise aus einem Jazz Stück der ehemaligen DDR, die Drums von einer italienischen Psychedelic Rock Platte und das Vocalsample aus einem kroatischen TV-Bumper der 70er Jahre, der Mann lässt sich also in kein kreatives Korsett stecken.

An sich war „Trinkhallenromantik“ (inspiriert von der Stehtrinkhalle Ursula May in Offenbach. Ernsthaft, Stehtrinkhalle) nur für den engeren Freundeskreis gedacht, doch genau dieser hat darauf bestanden, dass dieses kreative Schaffen dringend der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden sollte – was ich ganz genau so sehe. Hier sind die 10 Instrumentals (na gut, 9 plus den „Was mir auffällt“-Remix mit Döll), straight aus der MPC in Dein Ohr – dringender Dig-Befehl:

Tracklist:

01. Welcome
02. Ein Jahr
03. Blue Ballad
04. Swampfever
05. Whistle
06. Mask
07. Blunted
08. Döll – Was mir auffällt (Gibmafuffi Remix)
09. S1
10. Outro

Video: Gibmafuffi – Trinkhallenromantik (feat. Döll)

[youtube]https://www.youtube.com/watch?v=bi_aa2j9N-g[/youtube]

Kommentare

Eine Antwort zu “Gibmafuffi – „Trinkhallenromantik“ (Full Album Stream – HipHop Instrumentals)”

  1. Stoked sagt:

    Isechtsogut

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.