„Figurák“ – A Street Photography Project by Balint Porneczi (15 Pictures)


Mike, Clothing Store Owner

Den ungarischen Fotografen Balint Porneczi hat es mittlerweile nach Paris verschlagen. Nach einem Burnout während einer Festanstellung bei einer Zeitung in Budapest, brach Porneczi alle Brücken hinter sich ab und wählte Frankreich als neuen Lebensmittelpunkt, wo er sich anfänglich mit diversen Aushilfsjobs über Wasser hielt. Während einer Tätigkeit als Zeitungsausträger, begann er die vielen unterschiedlichen Menschen und Charaktere, die ihm täglich auf den Straßen begegneten mit seinem IPhone zu porträtieren. Für seine ausdrucksstarken Schwarz/Weiß-Aufnahmen, ließ sich Porneczi lt. eigenen Angaben vom deutschen Fotografen August Sander aus dem 20. Jahrhundert inspirieren. Via Instagram teilt, der mittlerweile wieder als Foto-Journalist arbeitende Fotograf, die Aufnahmen seines „Figurák“-Projekts mit dem erst der Welt. Einge Kostproben seiner Street-Portraits gibt’s direkt hier unten:

“I had a burnout. I thought I was in the wrong place — in the head, and in the soul,” says Hungarian photographer Bálint Pörneczi, describing a period working for a newspaper in Budapest. “When you wake up in the morning, you don’t want to shoot the same thing, knowing it will be in the trash the next day. This thing became like a life in a factory.” With that, Bálint started a new life in France, where he delivered newspapers in small villages before finding work again as a photojournalist. On Instagram, he shares a series of street portraits of the people he encounters in his daily life.


Sena & Vadim, Singer and DJ


Giorgio, Model and Hairdresser


Daniel, Homeless


JJ, Painter and Gallery Owner


Julien, Director of Photography


Tyson, Kate and Matthieu, Students


Quentin and Julia, Travellers coming back from India


Alan, DJ and Language School Director


Olivier, Cleaner


Romain, …


Didier, Traditional Aligot Manufacturer


Jetmir, Photographer


Ismael, Director


Duane, Actor, Trompet Player and Hip-Hop Dancer
___
[via instagram Blog]

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.