„11 Mirages to the Freedom“ – Spanish Street Artist Okuda Painted a Church in Youssoufia // Morocco

Die extrem farbgewaltig daherkommenden Murals des spanischen Street Artists Okuda (gefeatured) konnten uns in der Vergangenheit bereits mehrfach ins Staunen versetzen. Zuletzt verstand es Okuda Bestens, uns mit seinem „Kaos Temple“ massiv zu beeindrucken. Der leerstehenden Kirche Santa Barbara in der spanischen Gemeinde Llanera wurde im Dezember letzten Jahres bekanntlich kurzerhand frisches Leben eingehaucht und dient mittlerweile als Skate Park(!), optisch gepimped im Ultra Colorful & Geometric-Stil des kreativen Spaniers. Auch in Marokko war man von den Künsten Okudas offensichtlich mehr als angetan und bat den Street Artist sich doch bitte im Rahmen des Street Art Caravane-Events an der örtlichen Kirche von Youssoufia auszutoben. Das eindrucksvolle Ergebnis mit dem Titel „11 Mirages to the Freedom“ lässt sich nun bestaunen. Direkt hier unten gibt’s einige Impressionen von Okuda’s neusten Streich. Dopensen:

Okuda recently spent some time in Morocco where he was invited to paint a new church for the Street Art Caravane event. Painting on the streets of Youssoufia, the Spanish street artist spent a few days to create this vibrant piece of work entitled “11 Mirages to the Freedom”. The piece feature some of his ultra colorful imagery with several elements ranging from animals to portraits. Okuda’s work can be classified as pop surrealism with a clear essence of street art or urban art. His artwork is composed of geometric prints and multicolored ephymeral architectures that help blend with grey bodies and organic forms. These pieces of artwork often raise contradictions about existentialism, the universe, the infinite, the meaning of life, and the false freedom of capitalism. They help ignite conversations about the clear conflict between modernity and our roots.


[via SAN]

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.