WHUDAT testet die 200 Gigabyte große SanDisk Ultra microSD-Karte

200gb-SanDisk-microSD-Card-Ultra-05

Auch wir bei WHUDAT stoßen regelmäßig an Grenzen. Zumindest dann, wenn es um den zur Verfügung stehenden Speicher für Foto-Sessions, Vlogs oder Musik geht. Ist die Speicherkarte einmal voll, muss zwangsweise eine zweite Karte her, um schnellstmöglich wieder aufnahmebereit zu sein.

„Shoot more, save more, share more“ – Genau das würden wir gern! Jedoch ist die Suche nach diesen kleinen Ersatzkarten meist ergebnislos und dann ist das nächste Motiv vielleicht schon Vergangenheit.

Dieses Problem kann nur durch einen noch größeren, aber bitte auch zuverlässigen Speicher gelöst werden. Die Firma SanDisk hat sich dieses Problems angenommen und hält aktuell mit der 200 GB großen Ultra microSDXC UHS-1 Card den Weltrekord für die höchste Speicherkapazität bei microSD-Karten. Zweihundert Gigabyte gepresst in eine Speicherkarte mit den Außenmaßen von gerade einmal 11 x 15 Millimetern! Wenn man sich nun vorstellt, dass das Gehäuschen der Speicherkarte zu gut der Hälfte aus stabilem Hartplastik und einem Viertel aus Kontakten besteht, überrascht es umso mehr, wie groß der reine Speicherchip hingegen tatsächlich sein soll. Sehr klein.

200gb-SanDisk-microSD-Card-Ultra-02

Mir ist es bereits seit Jahren ein Rätsel, wie diese kleinen microSD-Karten, auf die ich z.B. für den Einsatz in meiner GoPro-Kamera angewiesen bin, überhaupt 32 GB oder sogar (wie aktuell) 64 GB fassen können. Hierbei waren die Karten jedoch nie die Allerschnellsten und hatten natürlich auch ihren Preis. Wollte man Full-HD-Aufnahmen erstellen, kam man nicht umhin sich mit ausreichend Volumen zu versorgen. Ansonsten war die Karte schneller voll als der kleine Akku der Kamera entladen werden konnte.

200gb-SanDisk-microSD-Card-Ultra-03

SanDisks neuestes Werk ist neben seiner riesigen Kapazität auch enorm schnell und kann Daten in einer Geschwindigkeit von bis zu 90 MB pro Sekunde übertragen. Umgerechnet auf eine Minute finden so bis zu 5,4 GB an Daten einen Liegeplatz auf dem Chip. Die Unterstützung von USB 3.0 ist obligatorisch und auch für die Filmer unter euch sei mit einem Class 10 Rating soweit alles gesagt, um den Datenfluss der Video-Aufnahmen reibungslos und performant sicherzustellen zu können. Im Falle der aktuellen GoPro Hero4 trifft die SanDisk-Karte exakt die optimalen Vorgabewerte von Class 10 sowie des UHS-1-Standards und kann somit problemlos auch für 4K-Aufnahmen verwendet werden.

200gb-SanDisk-microSD-Card-Ultra-01

SanDisk selbst weist explizit noch weitere erstaunliche Merkmale zur Alltagstauglichkeit dieser Speicherkarte aus. Neben Temperaturresistenz, Schutz vor Stößen und Magnetismus ist sie ebenfalls gegen Röntgenstrahlung geschützt und trägt das Gütesiegel IPX7 für eine Wasserdichtigkeit von bis zu 72 Stunden bei einem Meter Tiefe. Verpackt in einer Outdoor-Cam sicher nett – und ist ein gewöhnliches Handy einmal Baden gegangen, sind zumindest noch die Fotos und die Musik am Leben. Das deckt sich mit meinem Grundsatz: Technik ist im Gegensatz zu den eigenen Daten austauschbar.

In einem weiteren Beitrag berichte ich euch etwas ausführlicher, welche Datenmengen sich in welchen Aufnahmesituationen mit dieser Speicherkarte abwickeln lassen, welche Erfahrungen ich genau gemacht habe und ab welchem Speicherstand auch ich nervös nach „Backup!“ schreien würde.

Die SanDisk Ultra microSDXC UHS-I Card in der Premium Edition mit 200 GB Kapazität ist zu einem UVP von 279,00 € erhältlich.

200gb-SanDisk-microSD-Card-Ultra-04

__
Vielen Dank an SanDisk für die Bereitstellung der microSD-Karte

Kommentare

Eine Antwort zu “WHUDAT testet die 200 Gigabyte große SanDisk Ultra microSD-Karte”

  1. Maik sagt:

    Krasses Teil! Habe mir vor einer Weile eine 128GB gegönnt, aber die hat quasi „Normalmaße“ (micro bin ich mit 64GB unterwegs, das ist leider teuer genug… :( ).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.