Top 20 A‘ Design Award Winners // Our Favorites

Über den A‘ Design Award (Website) haben wir Euch ja bereits im Juni und im Juli informiert, es handelt sich um einen der weltweit grössten Design-Wettbewerbe, beim welchem in hundert verschiedenen Kategorien die unterschiedlichsten Stilrichtungen modernen Designs gewürdigt und ausgezeichnet werden. Und jetzt ist es endlich wieder so weit: hier kommt eine Liste unserer favorisierten Designs aus den letzten Jahren!

Wir haben hier unsere Top 10 der Gewinner aus den Bereichen Decorative Items and Homeware Design, Architecture, Building and Structure Design, Fashion, Apparel and Garment Design, Lighting Products and Projects Design, Digital and Electronic Devices Design, Interior Space, Retail and Exhibition Design, Vehicle, Mobility and Transportation Design, Interface and Interaction Design, Home Appliances Design, Graphics and Visual Communication und Photography and Photo Manipulation.

Ganz oben seht Ihr beispielsweise den Empathy Coin Stash von Brandon Yeo. Ein Sparschwein, welches an die Empathie appelliert. Wenn die Gesellschaft Empathie verliert, ist nämlich auch die Seele verloren und genau das soll dieses Design ausdrücken.

Als nächstes fanden wir die „The Barisieur Tea & Coffee Brewing Alarm Clock“ von Joshua Renouf ganz ansprechend. Hier kommen ein paar Retro-Styles zusammen, nämlich Filterkaffee und Vinyl, bzw. der Vinyl-Plattenspieler. Im Rahmen einer Digital Detox-Geschichte kam der Designer auf so einen Wecker, irgendwo zwischen Einfachheit und mystifizierter Alchemie. Man kann quasi zusehen, wie das Wasser durch den Dampfdruck auf magische Weise von einem Gefäß zum anderen transportiert wird.

Okay, es gibt Getränke. Wein?! Nein, das hier ist ein Humpen crafted Bier, nämlich das „Vicuña Craft Beer Beer“ von Tridimage. Hergestellt in Latein-Amerika von 12 unterschiedlichen Menschen, die über 5.800km gereist sind um gemeinsam so etwas Schöbes zu kreieren. Hier stimmt alles, das Flaschendesign, das Label, die Idee mit dem Korken – man möchte es am liebsten sofort probieren – Salud!

Auch das hier, richtig gut: hier kommt das „Vapor Breeze Tea Set“ von Naai-Jung Shih. Wer beides mag, also hervorragendes Design und Tee, der kommt hier vollends auf seine Kosten, und das täglich. Das Konzept dieses Entwurfs entstand aus der rollenden und aufsteigenden Konfiguration von Dampf aus einer Tasse Tee. Der dampfende Nebel ist so elegant und einfallsreich, dass er eine steigende Dynamik der Essenz erzeugt. Drip some lemon!

Hier oben seht Ihr die „Thorn Lighting„-Lampenkonstruktion von Y?lmaz Dogan. Das Wachstum und die Differenzierung organischer Formen in der Natur ohne Störung ihrer ganzheitlichen Strukturen und Ausdrucksformen ist durch die Zufälligkeit in ihrer Existenz möglich. Aufgrund von Biophilie hat der Mensch eine instinktive Intimität mit natürlichen Formen. Dieses Gefühl der Intimität ist eines der Grundelemente des inneren Friedens. Thorns Hauptinspiration war die Idee, das Licht mit Formen zu reflektieren, die in der Natur vorkommen.

Wie gefällt Euch das „Architype New York Poster/Print„-XDesign von Qian Sun? Wer durch New York wandert, begegnet sowohl eleganten, historischen Wahrzeichen, aber eben auch unkonventionelle, zeitgenössische Strukturen. Gebäuden, die so alt sind wie die Stadt selbst, bis hin zu Gebäuden, die noch gebaut werden. Die Unterschiede beider Generationen dienten dem Designer als Inspiration, es ist eine gelungene Melange aus diesen Geschichten und einer Leidenschaft für Typografie.

Eine Partie Schach, anyone? Dafür hätten wir hier das „Slanted Chess Set“ von den Designer Süha Süzen, As?m Kaya und Mahmut Çankaya. Schach-Spiele sind wie Schlachten, es gibt Sieger und Besiegte. Schachfiguren können aufrecht stehen, während sie sich auf dem Schachbrett befinden, das als Schlachtfeld dargestellt wird. Das bedeutet aber auch, dass sie im Krieg noch nicht besiegt sind. Wenn sie im Spiel besiegt werden, werden sie vom Spielbrett genommen und können nicht aufrecht stehen. Dies bedeutet, dass sie besiegt oder aus dem Spiel sind. Oder dann doch lieber Backgammon?

Aus dem Bereich der Architektur haben wir hier das „Slabs House Residential Home“ von Ghiath Al Masri. Das ursprüngliche Design entstand aus der Idee eines Wohnhauses, das modern, intim, offen und privat sein sollte. Die Residenz verwendet Betonplatten, um zwischen dem, was von der Straße aus nicht zu sehen ist und der Offenheit und Freiheit des Erlebens einer Person innerhalb des Hauses, die nach draußen schaut, zu interagieren. Ist absolut gelungen!

Und noch einmal Architektur, es geht um die „Light Music Residential Building Lobby and Lounge“ von Aaron Yassin and Armand Graham vom A+A Studio. Ein Light Music-Projekt, eine Wohn-Lobby und ein entsprechendes Lounge-Design. Das Ergebnis ist ein einzigartiger Raum, in dem modernste digitale Fertigungsmethoden mit traditionellen, handwerklichen Techniken kombiniert werden, um eine faszinierende Welt mit eigenem Puls und Rhythmus zu erschaffen.

Das letzte Design kommt von Henrich Zrubec, hier ist seine „Lucnica Funiture / Range Furniture“-Idee. Eine Kombination des slowakischen Volkserbes (Design, Details, Materialien) mit einem neuen Ansatz zur Herstellung von Möbeln auf CNC-Maschinen. Eine einzigartige Kombination aus natürlichem und lackiertem massivem Eichenholz, was sich wirklich absolut sehen lassen kann.

Und das waren sie dann auch, ein paar Impressionen aka unsere Top 10 der insgesamt kanpp 2.000 Gewinner. Wer weitere Zahlen zum A Design Award haben möchte, kann hier gerne noch einmal gucken. Wir melden uns zeitnah mit Updates!
___
[In Kooperation mit A‘ Design Award]

Kommentare

Kommentare sind geschlossen.