Recap: WHUDAT zusammen mit dem Toyota C-HR beim Roosevelt Konzert in Hamburg

Den Spagat zwischen dem Prädikat „innovativ“ und dem Lebensgefühl „urban“ haben in der Autobranche bereits viele Marken versucht. Bisher hat mich keines der Modelle so angesprochen wie der neue Toyota C-HR.

Im Rahmen des Roosevelts Konzerts im Mojo Club in Hamburg wurde zu feinstem Elektropop getanzt. Zur Jahreszeit sehr viel passender als zum Szenenlokal wurde im Raum nebenan Glühwein in sehr stylischen C-HR Bechern ausgeschenkt. Während das Fahrzeug (hier Toyota bei Facebook) in Originalgröße von den Scheinwerfern beleuchtet und von spazierenden Passanten bestaunt wurde, konnte man bereits vor dem Konzert die ersten Hörproben des Kölners Roosevelt mehr durch vibrierende Bässe als durch Schall wahrnehmen. Was nun der Toyota C-HR, Ampya und Roosevelt miteinander zu tun haben? Ganz klar: Es wird vom Coupé-High Roller (wofür C-HR übrigens steht) eine auf 300 Stück limitierte Ampya Edition geben. Wer das Auto in dieser Edition kauft, erhält übrigens zwei VIP Tickets für das melt! Festival. Abgesehen von kleineren Gadgets wie beleuchtete Getränkehalter und Leder Applikation in Blau verfügt der Crossover SUV auch über eine JBL-Soundanlage. Über dieses Premium Soundsystem lässt sich beispielsweise die schöne Musik von Roosevelt abspielen.

Der 26 jährige Marius Lauber aka Roosevelt, über den es kurioserweise keinen deutschen, dafür einen englischen Wikipediaeintrag gibt, macht bereits seit einigen Jahren elektronische Pop-Musik. Die erste Single „Sea“ aus dem Jahr 2012 wurde damals von mir rauf und runter gehört. Wer ihn nicht kennt, sollte es auf jeden Fall in Erwägung ziehen, dies zu ändern.

Einige Eindrücke des Abends in Bildform

(click to enlarge!)

Gemeinsam mit neuen Bekanntschaften und Freunden durften wir also das Roosevelt Konzert genießen. Songs wie die aktuelle Single „Fever“, die jeder von Euch aus dem Radio kennen sollte und auch „Night Moves“ wurden live performt. Letzterer könnte meiner Meinung nach als Soundtrack für eine Werbung des C-HR dienen. Elektronisch, verspielt aber dennoch strukturiert und urban. Es sprechen also in zwei völlig unterschiedlichen Branchen beide Parteien dieselbe Sprache – sehr cool, wie ich finde!
___
[Danke an Toyota für die Einladung]

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.