Recap: WHUDAT @ Heineken KickerTurnier im Down Under in Hamburg

Am Abend ein gekühltes Heineken? Gern. Mit Freunden eine Runde Kickern? Na klar, wieso nicht?! Ein paar Tickets für das Final-Spiel der UEFA Champions League abstauben? Ist durchaus möglich!

Bis auf das Gewinnen der CL-Karten hat das Alles bei Maik (meinem Kumpel, der mich sehr gerne begleitet hat) und mir gut geklappt. Der erste Eindruck der Location war schon mal sehr cool. Down Under (Grindeallee 1) heißt das Australische Pub, in welches Heineken (hier bei facebook) geladen hatten und welches räumlich gerade noch so für die insgesamt 13 Teams à zwei Spieler ausreichte. Man hat den australischen Spirit auf jeden Fall im Laden gespürt. Entweder ein an der Decke angebrachtes Surfboard oder ein in der Ecke platzierter Plüsch-Koala Bär könnte den Hamburger zumindest ins Grübeln gebracht haben, ob er seinen bevorstehenden Schweden-Urlaub nicht doch gegen eine Woche Australien eintauschen sollte.

Kommen wir zum Wesentlichen – dem Kicker Turnier. Es gab zwei Gruppen. In der ersten Gruppe waren sieben Mannschaften mit so kreativen Namen wie „Verdammte Axt“, „Pure Awesomeness“ oder mein persönlicher Favorit: „Holzbein Kiel“ (waren übrigens Pinneberger, I doublechecked!). Maik und ich waren für WHUDAT in Gruppe #2. Die Regeln waren denkbar einfach:

1 – Wer zuerst sechs Treffer erzielt gewinnt.
2 – Kurbeln ist was für Pussies!

Davon abgesehen standen Fairplay und Spaß natürlich ganz klar im Vordergrund. Nach der ersten Niederlage gegen „AlwaysEvil“ haben Maik und ich auch unser Angebot der zwei Freibiere pro Person wahrgenommen. Frei nach dem Prinzip: wenn schon verlieren, dann wenigstens mit Spaß! Die Krawatte löste sich ein wenig, der oberste Knopf des Hemdes wurde geöffnet und die Ärmel wurden bis zum Ellenbogen aufgerollt. Zweites Spiel – zweite Niederlage. Hab‘ ich schon erwähnt, dass wir das einzige Amateur-Team waren? Hier noch ein paar Bilder des herrlichen Abends:

Maik (rechts) und meine Wenigkeit auf der aufblasbaren Heineken-Couch.

Die Aufwärmrunde. Hätten wir bloß mal ein bisschen mitgewärmt…

Das Down-Under mit einem lässig posenden Maik davor. Zentral in der Hansestadt und wirklich zu empfehlen.

Pure Konzentration.

Das gekühlte Heineken. Für mich nur eins – musste noch zurück nach Kiel-City fahren.

Der bereits oben erwähnte Plüsch Koala-Bär.

Hier das schicke Down Under noch einmal mit mir im Vordergrund bei Nacht.

Zum Abschluss des Abends – ein Poserbild des Teams „WHUDAT-Blogger“ vor dem Down Under.
___
[Danke an Heineken für die Einladung!]

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.