JUKE: Cloud basiertes Music-Streaming in derbster Audioqualität

Mit JUKE habt ihr permanenten Zugriff auf über 15 Mio. (15.000.000) Tracks! Ob Etta James (R.I.P.), Kid Cudi, A$AP Rocky, Flo Mega, Mac Miller, Charles Bradley und – truth be told – auch Büro am Strand: JUKE (hier die facebook-Seite) hat sie alle. Die ganze Geschichte funktioniert easy as 1,2,3: über den Mac oder PC auf myjuke.com gehen oder aber via Smartphone (iOS oder Android) per App einloggen und direkt loslegen. Eure Playlists werden automatisch zwischen allen Endgeräten synchronisiert, was an sich schon vieles erleichtert, aber was es noch derber macht ist der Offline Modus.

Ihr könnt die Tracks auf die iPhones dieser Welt downloaden und somit im tiefsten Schacht der Ukraine „Lights Please“ von J.Cole hören. Wer lieber zu Hause abhängt kann JUKE auch mit Sonos Play durch die komplette Crib streamen und das in einer Audioqualität, die seinesgleichen sucht. Dolby®Pulse bringt Musik in CD-Qualität bei geringem Datenvolumen ohne Werbung, denn der ganze Spaß hat natürlich auch einen Preis. Für 9,99 Euro pro Monat kann man unbegrenzt auf das komplette Angebot zugreifen, quasi geschenkt, wenn man bedenkt, dass allein ein einzelnes Album auch schon für’n Zehner über die Theke geht. Man kann JUKE auch erstmal zwei Wochen kostenlos testen und gucken, ob das Ding den individuellen Bedürfnissen entspricht.
___
[sponsored by JUKE]

Kommentare

12 Antworten zu “JUKE: Cloud basiertes Music-Streaming in derbster Audioqualität”

  1. Franz No via Facebook sagt:

    Simy ist wesentlich einfacher billiger und hat mehr Songs im Angebot

  2. Tobias sagt:

    da haben sie sich ja den richtigen termin ausgesucht um an den start zu gehen …

  3. Tobias sagt:

    aber werbung hat gewirkt …die 14 tage nehm ich mit

  4. Fabian sagt:

    Danke für den Tipp… schon am Testen… Quali ist echt Mörder! Auswahl ist Okay!

  5. derby sagt:

    @Franz No via Facebook: kenn ich nich…
    @Tobias: check das mal in ruhe aus :)
    @Fabian: wird sicherlich erweitert…

  6. Fabian sagt:

    @DERBY Er meinte denke ich „Simfy“ …. hab ich die Tage auch getestet… bin aber nicht begeistert aufgrund der automatischen Posts auf Facebook….

  7. derby sagt:

    @Fabian: dachte ich mir schon ;) ja, man muss eben gucken, was am besten zu einem passt… suck it and see…. wie man so schön sagt :)

  8. paradonym sagt:

    Bis die GEMA kontra gibt…

  9. derby sagt:

    @paradonym: „JUKE ist legal. Greif auf 15 Mio. Songs zu, denn jeder einzelne ist GEMA geklärt.“

  10. jensi sagt:

    bäääää……nen ABBO …….hatte schon alles ausgefüllt–> zum Glück die Nutzungsbedingungen gelesen….

    manno s gibt doch genug für lau–> auch legal–> sicher nicht in der Bandbreite…….

    aber wers braucht…….

    grussi……..

  11. derby sagt:

    lau und legal? ja? :)

  12. E.G.O. sagt:

    Simfy hat, tschuldige, eine beschissene Soundqualität im Vergleich zu myJuke(auf iTunes Niveau). Und die gespeicherten Lieder verbrauchen 4x soviel Platz :O

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.