Gibt es dafür eigentlich eine App? Smartphone-Anwendungen heute und in Zukunft

Mobile Geräte wie Smartphones oder Tablets haben ihren Erfolg zum großen Teil der Vielzahl von Apps zu verdanken, die für sie verfügbar sind. Sie machen aus einem ohnehin vielseitigen Gerät einen wahren Alleskönner. Vom Navi zum Sprachlern-Tool, von der Shopping-App bis zum Messenger-Programm: Sie machen iPhone und Co. erst zu dem, was sie sind. Selbst für die obskursten Nischen gibt es mittlerweile passende Apps. Mal sind die Anwendungen gratis und werden durch Werbung finanziert, mal muss der Nutzer für den Download zahlen. Manche Apps werden von großen Konzernen entwickelt, andere von einem einzelnen Entwickler programmiert. Die Vielfalt der Apps scheint unerschöpflich. Aber wie ist es eigentlich um die Zukunft dieser neuen Technologie bestellt? Hat der Siegeszug der Apps gerade erst begonnen? Oder fallen sie bald selbst der nächsten Innovation zum Opfer?

Das sind heutzutage die beliebtesten Apps

Auch wenn es für fast alles eine App gibt: Am meisten genutzt werden Anwendungen aus zwei Gruppen. Das sind zum einen soziale Medien und Messenger-Dienste. Facebook, Instagram und WhatsApp sind die absoluten Favoriten der Nutzer. Knapp dahinter positionieren sich Mobile Games. Sie haben in den letzten Jahren enorm an Beliebtheit zugelegt, nicht zuletzt dank intelligenter Marketingstrategien. So werden free-to-play Spiele wie Clash of Clans oder Forge of Empires von zahlreichen Nutzern kostenlos zum ausprobieren heruntergeladen. Ein harter Kern von Nutzern bleibt dem Spiel anschließend treu und investiert Geld in virtuelle Spielgegenstände. Auch Online-Casinos setzen auf eine ähnliche Strategie. Angebote wie der Wunderino Bonus von freispielecasino.com ermöglichen es Nutzern, das Angebot mit einer kleinen Einzahlung umfangreich auszuprobieren. Wer an der Plattform Gefallen findet, lädt sich häufig die entsprechende App des Anbieters herunter und ist fortan ein treuer Kunde. Neben sozialen Medien und Spiele-Apps wird übrigens auch die Navi-App der meisten Handys regelmäßig genutzt.

Verdrängen Apps das klassische Internet?

Aufgrund der großen Beliebtheit von Apps gehen einige Beobachter sogar davon aus, dass klassische Webseiten bald vollständig von Apps verdrängt werden. Schließlich bieten Apps ihren Betreibern einige Vorteile, die sie mit einer Webseite nicht haben. Sie können Smartphone-Nutzer beispielsweise mit Push-Nachrichten an die Nutzung ihrer Dienste erinnern. Und sie können flexibler programmiert werden, da keine Rücksicht auf die Darstellung im Browser genommen werden muss. Es wäre daher durchaus denkbar, dass in Zukunft mehr und mehr Unternehmen ihre Marketing-Bemühungen auf den App-Kanal konzentrieren werden und Webseiten nur noch eine kleine Nebenrolle spielen werden.

Oder werden sie bald selbst obsolet?

Andere Beobachter sagen das Gegenteil voraus: Apps könnten den Nutzern bald nicht mehr bequem genug sein. Denn niemand will für jeden Online-Einkauf, für jede Gutschein-Nutzung oder für jede soziale Interaktion ein neues Programm installieren müssen. Auf die Funktionen der kleinen Helferlein will aber auch niemand mehr verzichten. Was ist also die Alternative? Zukünftig könnten Webseiten immer besser in der Lage sein, die Funktionsweise von Apps zu imitieren. Apps könnten in Zukunft über den Browser gestreamt werden, ohne dass eine Installation überhaupt notwendig ist. Sowohl für Unternehmen als auch für die Nutzergemeinde wäre das wohl die eleganteste Lösung.

Kommentare

Kommentare sind geschlossen.