Der Duft des Waldes und die wohltuende Wirkung von Terpinolen

Die trendige Kulturpflanze Hanf hat mehr zu bieten als THC und das entspannende CBD, das momentan viele einmal ausprobieren. Unter den vielen Bestandteilen von Cannabis sativa, die erst allmählich erforscht werden, gibt es zum Beispiel ein reiches Arsenal an Düften, in dem Terpinolen eine besondere Rolle spielt. .

Der Geruchssinn des Menschen hat eine starke und unmittelbare Auswirkung auf unsere Stimmung und unser Wohlbefinden. Es gibt Düfte, die konzentrationsfördernd sind und solche, die entspannen oder beim effektiven Arbeiten helfen. Beruhigende Düfte helfen beim Einschlafen und belebende Düfte beim Wachwerden am Morgen. Ein ganz besonderer Duftstoff, der an die Frische des Waldes erinnert, ist nicht nur für den Geruchssinn interessant, sondern hat auch vielfältige wohltuende Auswirkungen auf die Gesundheit.

Ein Inhaltsstoff der Cannabis-Pflanze

Terpinolen gehört zu über 200 Stoffe, die zu den sogenannten Terpenen gehören, die die in einer Cannabis-Pflanze vorkommen. Es ist ein kleines und einfach aufgebautes Molekül. Trotz des geringen Anteils an den Inhaltsstoffen trägt Terpinolen stark zum Aroma vieler Sorten Cannabis bei. Dieser starke Duft richtet sich jedoch ursprünglich nicht an den Menschen: Den Pflanzen hilft Terpinolen vor allem dabei, Schadinsekten und Pilze abzuwehren.

Terpinolen könnte in Zukunft eine wichtige Rolle bei der Erforschung der Inhaltsstoffe von Cannabis spielen. Charakteristisch für diese Verbindung sind die Aromen des Waldes. Dazu gehören erdige und frische Düfte nach Kiefern, Holz, Blumen und Kräutern mit subtilen Anklängen von Zitrus. Dieser vielfältige Duft macht Terpinolen zum beliebten Zusatz für Seifen und Parfums.

Andere Pflanzen, in denen Terpinolen vorkommen, sind der Australische Teebaum, Sellerie, die Kiefer, Muskatnuss, Majoran, Baldrian, Oregano, Koriander, Rosmarin, Basilikum, Salbei und Ingwer. Spitzenreiter beim Anteil von Terpinolen sind übrigens die Pastinaken, deren ätherisches Öl zu 69 % daraus besteht.

Gesundheitliche Wirkungen

Terpinolen wirkt möglicherweise antikanzerogen, antioxidativ, analgetisch, entzündungshemmend, sedierend und könnte sogar vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen schützen. Mehrere Studien haben das antikanzerogene Potenzial von Terpinolen bestätigt. Das Molekül scheint Signalwege zu verändern, die Überleben und Wachstum von Krebszellen fördern. In der Zeitschrift Oncology Letters veröffentlichte Forschungsergebnisse dokumentieren, wie Terpinolen diese Effekte erzielt.

Studien aus dem Jahr 2013 haben weiters den Einfluss von Terpinolen auf das Wachstum von Hirntumoren untersucht. Das Ergebnis war, dass Terpinolen gute Wirkungen zeigte und deshalb als Antikrebsmittel eingesetzt werden könnte.

In der Zeitschrift Cytotechnology veröffentlichte Studien untersuchten die Auswirkungen des Moleküls auf menschliche Lymphozyten. Die Forscher stellten eine antioxidative Aktivität ohne genotoxische Wirkungen fest. Sie kamen zu dem Schluss, dass Terpinolen wegen seiner antioxidativen Aktivität eine „neue Ressource für Therapeutika“ sein könnte. Terpinolen hilft außerdem dabei, Schmerzen zu lindern und Schwellungen abzubauen.

Aktuelle Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass Terpinolen zur Verhinderung bestimmter kardiovaskulärer Erkrankungen beitragen könnte. Das Molekül trägt eventuell zum Schutz vor der Oxidation von Lipoprotein niedriger Dichte (LDL) bei. Die Oxidation von LDL durch freie Radikale führt oft zu einer Verhärtung der Arterien. Durch die Verringerung dieses Effekts könnte Terpinolen dabei helfen, solchen Krankheiten vorzubeugen.

Terpinolen als Aroma und Lebensmittel-Zusatzstoff

Der Alleskönner Terpinolen wird, abgesehen von den bisher erwähnten Anwendungsmöglichkeiten, auch gern als Aroma- und Duftstoff verwendet. Man fügt einen kleinen Tropfen zu Lebensmitteln, Flüssigkeiten und rauchbaren Kräutern hinzu – und schon verändert sich ihr Aroma zu mehr Frische, Natur, Erholung und Wald!

Kommentare

Kommentare sind geschlossen.