Beyoncé’s kunstvolle Inszenierung zur Geburt ihrer Zwillinge

Sir Carter and Rumi 1 month today. ??????????????

Ein Beitrag geteilt von Beyoncé (@beyonce) am


 
Im Februar hatte sich Beyoncé ja wieder etwas einfallen lassen. Anstatt einer einfachen Pressemeldung postete sie ein aufwendig inszeniertes Foto mit ihrem Babybauch auf Instagram, um der Welt mitzuteilen: Seht her, ich bin schwanger! Und warum jetzt aufhören, wenn das erste Bild so ein großer Erfolg war? Das Schwangerschaftsbild brach auf Instagram alle Rekorde und ist nun das am meisten „gelikte“ Bild mit über 11 Millonen Likes. Im Juli postet sie dann das Bild mit sich und ihren Zwillingen. Auch dieses Foto wurde von dem Fotograf Awol Erizku gemacht. Ein weiteres Meisterwerk, das Beyoncé in einer violetten, floralen Robe zeigt, in der eingewickelt sie auch ihre Zwillinge hält. Sie trägt einen türkisfarbenen Schleier und steht mit angewinkeltem nackten Bein vor einem Blumenarrangement. Hinter den Blumen ist eine Hecke und dahinter der blaue Ozean.
 
Auch dieses Bild erinnert an Kunstwerke großer Meister. So lasst uns einmal einen näheren Blick darauf werfen. Der türkisfarbene Schleier erinnert an Madonnen-Porträts der Renaissance und mit den Zwillingen im Arm erinnert das Foto noch mehr an Maria, die das Jesuskind im Arm hält. Die Pose mit dem angewinkeltem nackten Bein, das den Eindruck erweckt, dass sie gerade im Begriff ist, einen Schritt nach vorne zu treten, ähnelt der Pose von Botticellis Venus doch ungemein. Außerdem ähnelt das florale, üppig drapierte Kleid des Fotos doch sehr dem floralen Seidenmantel, den eine Nymphe versucht, über die Venus zu werfen.
 
Beyoncé wählte die Inszenierung ihrer Bilder nicht zufällig aus. Sie wollte die Spannung zwischen dem Madonnenhaften und dem Sündhaften, Verführerischen widerspiegeln. Das Madonnenhafte steht traditionell für Reinheit, Mutterschaft und Verzicht. Das Venushafte hingegen für Erotik, Schönheit und Verführung. 
Für die einen mag es dekadent erscheinen, für die anderen ist es Kunst in ihrer höchsten Form. Denn mit ihren Fotos ahmt sie alte Meister nach und bedient sich ihrer klassischen Ikonografie. Eine moderne Interpretation barocker Gemälde. 
 

We would like to share our love and happiness. We have been blessed two times over. We are incredibly grateful  that our family will be growing by two, and we thank you for your well wishes. – The Carters

Ein Beitrag geteilt von Beyoncé (@beyonce) am


 
Beyoncé ist ein Weltstar. Sie hat das Geld, den Körper und Profis, die solche Fotos entstehen lassen können. Sie hat das geliefert, was ihre Fans sehen möchten: etwas Außergewöhnliches, etwas Spektakuläres. Etwas, was die Welt so noch nie gesehen hat. Sie entführt uns in eine andere Welt. In ihre Realität, die Lichtjahre von der unseren entfernt zu sein scheint. Normalsterbliche würden ein Foto von sich und ihrem Baby wohl eher in einer Alltagssituation zeigen, mit einem modischen casual Style, wie er eben in trendigen Online-Shops zu finden ist. Kein Wunder also, dass ihre Fans versuchen, ihre Outfits nachzuahmen. Das fällt umso leichter, wenn Beyoncé Fotos ihres Glamour-Looks auf Instagram oder Pinterest postet. Und auch wenn aus Budgetgründen vielleicht nicht dieselben Teile gekauft werden können, kann zumindest der Stil der Ikone kopiert werden. Nachstylingideen zu Beyoncés Looks gibt es zuhauf im Internet
 
Es bleibt die Frage: Warum ist gerade diese Inszenierung so erfolgreich? Weil es uns das Paradox unserer Zeit aufzeigt: Macht und Unschuld. Heilige und Prostituierte. Dabei beschränkt sich Beyoncés Spiritualität nicht nur auf die christliche Religion. Bereits in dem Video zu ihrem Album Lemonade zeigt sie sich als afrikanische Fruchtbarkeitsgöttin und rachsüchtige Kriegsgöttin. Sie will die zahlreichen Facetten eines jeden in uns aufzeigen. Der große Anklang zu diesen Fotos zeigt auch, dass sich die Welt wieder nach Heldenfiguren sehnt, nach Heilsbringern. Die Welt kommt uns chaotischer denn je vor. Das macht Angst. Beyoncé will mit ihren Bildern Hoffnung auf eine bessere Zukunft spenden. Und das scheint ihr gelungen zu sein, denn es gefällt den Menschen.

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.