A‘ Design Awards & Competition 2020 – Call for Submissions

design-award-v2_WHUDAT_01

Auch in diesem Jahr geht es wieder los: die offiziellen „A‘ Design Awards 2020“ gehen los und hier kann man sich registrieren. Beim „A‘ Design Award and Competition“ handelt es sich um den wohl größten Design-Contest der Welt, es gibt Auszeichnungen für das beste Design, für Designkonzepte, Produkte und sonstwelche Services. Und dabei ist der „A‘ Design Award“ nicht einfach nur ein Award, das gesamte Projekt steht für eine sehr hohe Qualität, sehr viele Design-orientierte Firmen holen sich hier ihre Inspiration und eine Sache ist klar: wer einen A‘ Design Award gewonnen hat, der hat eine wahnsinnig gute Referenz für die Zukunft.

design-award-v2_WHUDAT_02

Auszeichnungen gibt es für eine ganzen Menge unterschiedlichster Kategorien. Sehr interessant für die WHUDAT-Redaktion sind zum Beispiel die Kategorien Furniture, Decorative Items and Homeware Design, Architecture, Building and Structure Design oder aber Digital and Electronic Devices Design. Darüber hinaus gibt es aber auch Kategorien für Inneneinrichtungs-/Ausstellungs-Design (Bars, Restaurants, Hotels, Shops, usw.), Verpackungsdesign, Grafik-Design, Schmuck-Design, Licht-Design uvm., eine komplette Auflistung findet Ihr hier.

design-award-v2_WHUDAT_03

Dann also mal nichts wie los, schickt Eure Submissions noch bis zum 30. September 2020 hier ins Rennen, die Gewinner werden dann im März persönlich informiert, alle Ergebnisse werden der Öffentlichkeit dann am 15. April mitgeteilt. Allen Teilnehmern wünschen wir von dieser Stelle aus schon einmal viel Glück, wir werden uns in dieser Sache auf jeden Fall noch einmal mit einem Update melden.

Ein paar Designs, die uns besonders gut gefallen haben

Hier haben wir beispielsweise den Black Hole Speaker von Arvin Maleki and Ayda Mohseni. Die Essenz des Designs von Black Hole strömt frei im Raum – es ist wie eine mysteriöse und immanente Existenz gestaltet. Die extrem hyperbolische Form des Schwarzen Lochs und die eingebetteten blauen Lichter in der Mitte des Lautsprechers rufen den unendlichen Raum hervor, sehr gelungen.

Oder was haltet Ihr vom Design dieses Wine Aesthetics Clubs von Shenzhen Yunfan International Art Design Co. Ltd.? Auf einer Fläche von 760 Quadratmetern wird versucht, einen Geisteszustand untereinander zu vermitteln, quasi von Herz zu Herz, von Umwelt zu Herz. Daher sind die einfachen Dinge, die auf natürliche Weise miteinander zusammenhängen, zur Hintergrundfarbe der Integration innerhalb und außerhalb des Raums geworden und lädt Menschen dazu ein, mit einem schönen Gläschen Wein ganz einfach zu … tanzen.

Oder das hier, aus dem Bereich „Illustrationen“: die Yongle Palace Myth Illustration von Wang Yumeng und Huo Kai. Die Inspiration stammt vom Fresko des Yongle-Palastes, einer großformatigen Freskenkunst, die in der Yuan-Dynastie in der chinesischen Provinz Shanxi gemalt wurde. Mit der Entwicklung der Zeit ist das Verschwinden von Wandgemälden in der Architektur unvermeidlich. Daher müssen die erhaltenen Wandbilder des Yongle-Palastes geschützt und vererbt werden. Die mit Comicfiguren gestalteten Wandfiguren des Yongle-Palastes appellieren an die Menschen, die Wandbilder des Yongle-Palastes zu beachten und zu schützen.

Was ebenso gefällt – der Chair of Soul-Stuhl von Wen Jenq Cherng. Dieses Möbelstück mit einer langen Entwicklungsgeschichte wurde im Wohnbereich immer als unersetzlich angesehen. Wie soll ein klassischer Stuhl präsentiert werden, den man über Generationen weitergeben und für immer erhalten möchte? Wir finden, das hier ist eine recht passable Lösung.

Dann haben wir hier noch das „The soul of Maotai-flavour “Wu” Packaging Design“ von li zuo. Die Seele des Verpackungsdesigns mit Maotai-Geschmack Beschreibung der Serie „Wu“ (Verständnis). Der Unterschied zwischen Maotai-Geschmackslauge und anderer destillierter Flotte besteht darin, dass sie eine komplizierte Brühtechnik aufweist. Es wurde 1 Jahr lang gebraut, 2 Mal zum Einbringen von Getreide, 9 Mal zum Kochen, 8 Mal zum Fermentieren, 7 Mal zum Einnehmen von Alkohol und 5 Jahre zum Lagern. Und dann mischt der Barkeeper 7 Runden der Flotte, insbesondere der Prozess des Mischens ist die Kombination von Technologie und Kunst.

___
[In Kooperation mit A‘ Design Awards]

Kommentare

Kommentare sind geschlossen.