Sponsored: Der große Fleischtest mit dem Gourmet-Beef-Paket von Irish Beef (9 Pictures)

07_otto_gourmet_irishbeef_tester

Nico aka der Feinschmecker und ich, Ivi aka the Meatmachine hatten das große Glück, eins von den begehrten Beef-Tester Paketen von Irish Beef zu erhalten. Die Vorfreude war groß und noch größer der Hunger. Als das Paket dann recht schnell und pünktlich ankam, konnten wir es kaum erwarten, die leckeren Fleischstücke aus Irland auf dem Grill zu sehen. Schnell war klar: was hier liegt ist feinst marmoriertes, saftiges, glückliches Rind, das sein Leben lang auf einer grünen Kleewiese herumtrabte. Liebe Vegetarier, es tut mir leid, aber ein gutes Stück Fleisch ab und an muss sein. Wenn ihr mehr über die gute Haltung und Philosophie wissen wollt, checkt mal die Seite von Irish Beef. Gerade für Leute wie mich interessant, die selten aber wenn, dann gutes, qualitatives Fleisch essen wollen, ohne ein schlechtes Gewissen haben zu müssen. Aber mal back to the meat!

03_otto_gourmet_irishbeef_tester

Grillen ist hier fast Pflicht, vor allem beim Hereford T-Bone (Monsterportion!). Dazu gab’s Salat und selbstgemachte Knobibutter mit Rosmarin aus dem Garten. Bisschen Salz und Pfeffer (nach dem Grillen). Mehr muss bei diesem guten Geschmack nicht dran!

01_otto_gourmet_irishbeef_tester

Gestartet haben wir – sozusagen als Vorspeise – aber mit dem Hereford Strip Loin Dry-Aged Rumpsteak. Das irische Fleisch ist im Gegensatz zum argentinischen sehr viel feiner im Geschmack. Sehr zart, saftig und ursprünglich. Medium rare ist hier die richtige Wahl, um den Genuss noch etwas mehr herauszukitzeln.

04_otto_gourmet_irishbeef_tester

05_otto_gourmet_irishbeef_tester

Als Hauptspeise gab es dann das Hereford Ribeye Entrecôte, dass sich auch sicherlich gut in einer Pfanne macht. Hier gehen unsere Meinung auseinander. Nico ist beim Entrecôte fast gestorben vor Zartheit, ich bin absoluter Fan vom Rumpsteak. Das Entrecôte war kräftiger und würziger im Geschmack. Ein kleiner Verdauungsschnaps und eine Pause zwischendurch waren notwendig, um den Mount Monster T-Bone zu besteigen. Bäm! Wir haben es geschafft und ich musste danach mal vom Stuhl kugeln, um besser atmen zu können. Aber verdammt nochmal war das lecker!

10_otto_gourmet_irishbeef_tester

11_otto_gourmet_irishbeef_tester

Eines der besten Fleischstücke, die ich in meinem Leben verspeisen durfte.

Unser Fazit: Wer gerne mal richtig gutes, hochwertiges Fleisch auf den Grill oder in die Pfanne schmeissen möchte und bereit ist, dafür ein klein wenig tiefer in die Geldtasche zu greifen, ist hier vollkommen richtig und gut aufgehoben. Wir waren sehr zufrieden und freuen uns auf die nächste Fleischparty in Ivis Garten. Nur die Harten komm’ in’ Garten!

Wenn ihr auch mal in den Genuss eines solchen Gourmet-Beef-Pakets kommen wollt, habt ihr bei der großen Beef-Tester Aktion noch bis zum 5. Juli die Chance, wöchentlich eines von 10 Beef-Tester Paketen zu gewinnen. Nähere Infos gibt es hier im Beef-Tester Blog. Viel Erfolg und guten Hunger!

13_otto_gourmet_irishbeef_tester

15_otto_gourmet_irishbeef_tester
___
[Vielen Dank an Irish Beef für das Gourmet-Beef-Paket.]

Pin It

Kommentare

8 Kommentare zu “Sponsored: Der große Fleischtest mit dem Gourmet-Beef-Paket von Irish Beef (9 Pictures)”

  1. Petra Vonstetten sagt:

    “Sponsored” ? Sind das nicht mittlerweile eh 99% aller Artikel auf Whudizzel? Sehr schade das alles…

  2. Donna sagt:

    @Petra Vonstetten: also ich sehe hier maximal ein gesponsertes Posting am Tag, bzw. alle zwei Tage mal (@McWinkel: korrigiere mich, wenn ich da falsch liege). Finde ich okay, irgendwo von muss das Online-Magazin ja auch leben. Oder bezahlst Du für Deinen täglichen Konsum hier, liebe Petra? ;o) Von mir aus: weiter so!

  3. Jürgen sagt:

    Stimme da Donna zu. Und das Fleisch sieht wirklich richtig gut aus. Grüße!

  4. MC Winkel sagt:

    Wir schreiben das Jahr 9 von WHUDAT und immer noch muss man sich für Werbung/PR rechtfertigen. Gestern erst wieder ein Interview gegeben, wo ich meine Verzweifelung kundgetan habe und unter Tränen mal so in den Raum gefragt habe, wann das wohl aufhört. Ich will da gar nicht zu sehr ins Detail gehen, aber es nervt natürlich hart…

    @Petra Vonstetten: Ein Posting von Acht/Tag (bzw. 1 von 16 oder 1 von 24, wenn mal ein paar Tage mehr dazwischen liegen) sind 99%? Wenigstens liege ich mit meiner Annahme richtig, dass die Leute, die sich beschweren, nicht besonders helle gut in Mathematik sind. :)
    @Donna: Das kommt im Großen und Ganzen schon so hin, gut aufgepasst. :)

    Die gesponserten Postings sind entsprechend gekennzeichnet, jedes Einzelne. In einer Illustrierten ist jede zweite Seite vollflächige Werbung (für welche der Kunde übrigens 25.000€ zahlt – so viel bekomme ich für Advertorials nicht), für jeden Mist, noch nicht einmal so Top-Themen wie hier, da pass ich schon auf. “Irish Beef” war keine Frage, sowas machen wir. Ein Lifestyle-Print-Mag kostet 5€, hier bekommt der Leser die (viel geileren) Themen kostenlos, schell, mundgerecht. Warum um Alles in der Welt gibt es dann immer noch Menschen, die wg. gesponserter Postings rumheulen? Neun Jahre, und immer noch dieselbe Diskussion in Deutschland. Warum nur. Es ist wirklich zum Verzweifeln, ich finde da keine Erklärung für. Ein Wahnsinn ist das, echt.

  5. MC Winkel sagt:

    @Jürgen: Danke Jürgen! :) Ehrlich, Danke. Ist das vllt. ein Lichtblick am Ende des Tunnels! :))

  6. Sebastian sagt:

    Erstmal was zum Fleisch. ALTER… PURER NEID !!!einself :))
    Muss gleich mal die Seite checken, auch wenn ich sicherlich vom Stuhl fallen werde – aber ist eben kein Massen-Schlachthof-Produkt wie beim Discounter.

    Nun zu Petra bzw dem gesponserten Post:
    Natürlich erlebt man inzwischen immer öfters, das Blog Artikel schreiben um im gleichen Atemzug Produkte erhalten können. Klar kann man sagen, war früher nicht so oder ohne diese Artikel wär der Blogger “frei”. Bullshit! Wascht euch mal die Augen und geht mal raus auf die Straße. Das Leben ist anders als du es aus der bunten Fernsehwelt kennst.
    Überall werden Publisher/Redakteure (was anderes ist MC ja nicht) mit Proben bzw Produkten “beliefert” um dann was nettes darüber zu schreiben. Das ist im Radio so, im TV nicht anders oder im Print aber eben auch hier online. Was man aber ende annimmt oder drüber schreibt vielleicht sogar + einer Fixsumme um das Produkt noch besser darzustellen – ist das übliche Tagesgeschäft.
    Nur weil bei Whudat kein Redaktionsbüro oder ne “Firma” hinter steht, heißt das noch lange nicht, das er nicht genauso viel Arbeit mit seinen Themen hat. Gerade weil das Team so klein ist (im Vergleich) freut man sich natürlich um so mehr, wenn man so tolle Produkte testen darf. Wir reden ja hier nicht von Katzenfutter (aber selbst das ist bei den entsprechenden Blogs voll OK).

    Was soll whudat am besten machen? Keine Artikel mehr testen und am besten noch die Werbung rausnehmen um dann “unabhängig” zu sein? “Sicher kein Thema”. ;) Dann aber darfst du dich nicht wundern, wenn du bald hier auch 5 Eur / 14 Tage als Paywall zahlen darfst – wenn das mal reicht. Oder seit wann sind zb Printmagazine kostenlos UND ohne Werbung?

    @MC Winkel: Nicht aufregen – manche wissen es einfach nicht. :)

  7. Wenn ihr auch mal in den Genuss eines solchen Gourmet-Beef-Pakets kommen wollt, habt ihr bei der großen Beef-Tester Aktion noch bis zum 5. Juli die Chance, wöchentlich eines von 10 Beef-Tester Paketen zu gewinnen. Nähere Infos gibt es hier im Beef-Tester Blog:

    http://beeftester.irishbeef.de/

    Viel Erfolg und guten Hunger!

  8. Frank Wernike sagt:

    An alle die es gerne bei GOURMET BEEF versuchen wollen.
    Lasst die Finger vom Fleisch.Beim kauf von einem Deal im Wert von 145,00 € war das Rib ey sehr zäh.
    Und das Filet roch beim öffnen der verpackung.
    Nach der Reklamation gab es kein Fadbeck.
    NIE Wieder

Hinterlasse eine Antwort