Andy Irons – Surflegende (1978 – 2010) – “I Surf Because”

Wie einige von Euch es bestimmt schon gehört haben: Anfang November des letzten Jahres fand man die Surflegende Andy Irons tot in einem Hotelzimmer in Texas. Ich hatte seinerzeit nichts darüber gebracht und wurde durch einen Spiegel-Artikel jetzt erneut darauf aufmerksam. Die Familie von Irons hatte dafür gesorgt, dass der Obduktionsbericht nicht veröffentlicht wird. Sie hatten Angst, das Ergebnis würde Andys Andenken beschädigen – dabei war allgemein bekannt, dass Andy kein Kostverächter war:

“In dem Zimmer im Grand Hyatt, in dem Irons verstorben war, fand die Polizei mehrere Medikamente, darunter Xanax, ein Präparat gegen Angstzustände, sowie das Schlafmittel Ambien. Die Zeitung “Honolulu Star-Advertiser” berichtete, dass sich in einer der Packungen auch Methadon befunden habe, ein synthetisch hergestelltes Opioid mit schmerzstillender Wirkung, das als Heroin-Ersatzstoff im Rahmen von Substitutionsprogrammen eingesetzt wird. Es stellte sich heraus, dass Irons auf seiner Heimreise nach Hawaii noch einen Zwischenstopp in Miami eingelegt hatte. Dort soll er eine Nacht lang heftig durchgefeiert haben. In Texas kam er in einem derart schlechten Zustand an, dass er nicht mehr weiterreisen konnte.”

Extremsportarten, extreme Persönlichkeiten – nichts Neues. Nach seinem Tod gab es noch ein Genre-typisches Memorial, Surfer paddelten raus auf’s Meer, bildeten auf den Brettern sitzend einen Kreis, hatten Blumenkränze dabei und nahmen Abschied – ein Video davon habe ich ebenfalls unten. Er war einer der Derbsten. R.I.P., Dude.



Clip – “I Surf Because”:

Clip – “Memorial”


___
[Danke an isnogud via Mail]

Pin It
Surfing: Uncommon Ideals
Surfing, Skating, Lifestyle: Nat Lanyon Showreel
Bali Surfers Light Up Keramas (Clip)
Awesome Surf Footage From Pipeline in Hawaii by Juan Bacagianis (Clip)
Surfing: Breaking Point by Bali Belly (Clip)

Kommentare

Ein Kommentar zu “Andy Irons – Surflegende (1978 – 2010) – “I Surf Because””

  1. Mel sagt:

    Auf dem ersten Blick sieht man nicht die Gefahr vom Surfen. Aber diese Sportart ist wirklich knochenhart. Vor allem was im Kopf abgeht ist echt hammer. Oftmals sind Surfer minutenlang unter Wasser. Da bekommt man richtig Angstzustände.Respekt vor allen Surfern.

    AntwortenAntworten

Hinterlasse eine Antwort