Herbstschmerz – Lesung in Frankfurt


Anreisen ist immer schön. Anreisen mag ich gerne. Die Laune ist immer gut, man hört laute Musik und schunkelt mit. Man malt sich den Abend der Lesung, wie er denn so werden könnte, schonmal gedanklich aus. Ich gehe ja immer erstmal vom Worst Case aus. Sollte nämlich wirklich alles daneben gehen, ist man anschließend nicht so enttäuscht. Dann könnte man sagen: „Komische Location, ich wusste es. Scheiß Licht, viel zu hell. Andauernd verlesen, was bin ich nur für ein Logopädie-Loser. Natürlich wurde ich ausgebuht, so wie die Haare lagen!“. So mache ich das immer. Bei der Anreise.

Im Gegensatz zu meiner ersten Lesung, die ja jetzt gerade mal knappe 10 Monate zurück liegt, war ich befremdlich unaufgeregt. „Kann ja wohl nicht sein, dass man jetzt schon so abgefuckt ist und kein Lampenfieber mehr hat!“, dachte ich noch so und vermisste dieses anhaltende Kribbeln im Magen, von dem man nicht weiss, ob es sich nun gut oder schlecht anfühlt, die kontinuierlich auftauchenden Hitzewallungen und den erhöhten Blutdruck. Abwarten, kommt bestimmt noch. Und es kam. Als ich in das Hotel eincheckte, meine Sachen auspackte und den Herrn Bandini informierte, dass ich gut durchgekommen sei (5 1/2h) und nun doch schon zum gemeinsamen Essen kommen würde, da ging es so langsam los; das mit dem anhaltenden Kribbeln im Magen, von dem man nicht weiss, ob es sich nun gut oder schlecht anfühlt, die kontinuierlich auftauchende Hitzewallungen und der erhöhte Blutdruck. 20 Minuten später fuhr ich dann in das „Steinerne Haus“ in der zentral gelegenen Braubachstrasse.

Wie Bandini aussieht, wusste ich. Gut, er hat jetzt die Haare etwas länger, aber natürlich erkannte ich Ihn sofort. Die Elsa… na klar kennt man die Elsa. Die telefoniert gerade, da will man nicht stören. Und der junge Mann daneben? Ach der Marius, ebenfalls von Maingold. So, dann bleiben ja nur noch der Mann mit Frau und Hund und die junge Dame auf der gegenüberliegenden Seite. Lasst mich raten: 500beine mit Gräfin und Frau Moll (der Hündin), und gegenüber Frau Fragmente! Alles sehr nette Menschen, alle gut gelaunt bis nervös, alle sind lieb zu mir, bis auf den Kellner, welcher mir ohne Bestellung erstmal einen halben Liter zapffrisches Pilsener auf den Tisch stellt. Naja, wo das nun schonmal so da steht.

Wir machen uns zu Fuß auf den Weg, singen unterwegs „Careless Whisper“ von George Michael (welches 500beine, die Gräfin und ich uneingeschränkt mögen (Frau Moll nicht, die zuckte nur und machte große Augen)) und sind in weniger als 3 Minuten da. Das Piercingstudio wird gerade umgebaut. Die Leute vor Ort, ich nehme an, dass es sich um die Eigentümer/Mitarbeiter handelt, sind alle sehr schlank, sehr schwarz gekleidet, sehr blass und sehr ruhig. Außerdem lächeln die erschreckend wenig. Aber gut, wenn ich täglich Eicheln und Warzen durchstöch (falsch, aber klingt gut), hätte ich vermutlich einen ähnlichen Gemütszustand. Es wird auf- und umgebaut, geschoben, ausgerichtet, getestet, Probe gelesen, Wasser getrunken, gepinkelt, geraucht, die ersten Gäste begrüßt, hin- und hergegangen – und plötzlich ist es auch wieder da, dieses anhaltende Kribbeln im Magen, von dem ich nun weiss, dass es sich gut anfühlt, die kontinuierlich auftauchende Hitzewallungen und der erhöhte Blutdruck. Endlich! Dafür bin ich ja schließlich 600km gefahren.

Um 21h ist der Laden mit knapp 100 Menschen gut gefüllt. Sind das alles Blogger? Knapp 20% kenne ich, kann dem gesicht eine URL zuordnen. Den Rest nicht. Einige der Menschen kommen auf mich zu und stellen sich vor, was ich immer schön finde. Will ja nicht als arrogant gelten, aber jeden ansprechen kann man ja auch nicht. Im Vorflur steht inzwischen der Papp-MC Winkel in Lebensgröße, welcher von Iris+Elsa vor Monaten hergestellt und nun mitgebracht wurde – ich kann da wirklich nichts für! Wollte ich nur nochmal sagen. Und dann geht es los.

Meinungen:
Unparteiisch.com
Ninifaye
Jens Scholz
René
Madame Sauvage
Peter/Blogwinkel
SirParker
Smallfire (mit Überaschungsvideo!)
Frau K.
Frater Aloisius
Mainbube (mit ebay-Paket!)
Referral
Venden
Claudia Kilian
Einhandsegler
e!genart
Felix
Blogrocking
Spreeblick
(sollte etwas fehlen, bitte kurz melden – ich sammle alle Beiträge dann hier!)

Features / Sonstiges:
Die Lesung zum Anhören als MP3 bei Maingold
Zwei Nasen talken super: Elsa Seefaahrt + MC Winkel Backstage-Footage bei Maingold (Film)
500beine mit Flurpunk bei Maingold (Film)
Bandini will aufhören zu bloggen
Rückblick Frau Fragmente
Rückblick 500beine

Aus meiner Sicht ein wirklich gelungener Abend. Ich kann mich gar nicht genug beim großartigen Peter von Blogwinkel.de bedanken, der meine Spiegelungen-Geschichte bebilderte. Was ich erst später erfuhr: zwei Drittel der Bilder wurden extra für diesen Anlass von ihm persönlich geschossen! Also wirklich vielen, vielen Dank, mein Lieber. Das Angebot steht: wenn Du bei einer Bloglesung partizipierst werde ich mich um die Bebilderung kümmern! Und großes Lob auch nochmal an Frau Fragmente, die eine ihrer Geschichten auf dem Anreiseweg im Zug geschrieben hat. Persönlich würde ich mich ja sehr freuen, wenn sie mehr von diesen längeren, vorlesbaren Geschichten schriebe – hat mir sehr gut gefallen. Elsa wird 2010 übrigens von mir sofort für die Moderation der Außenwetten gebucht, Bandini wird mein Location-Cooperator und 500beine bekommt in jeder Sendung 15 Minuten Lesezeit. Wenn man sich das in 4 Jahren noch leisten kann.

Auch das Aftershow-Programm konnte sich sehen lassen. Madamesauvage hat mich äpplerisch entjungfernt und ist somit jetzt Teilschuld an meiner aktuellen Diarrhoe (werde mich beizeiten mit Küstennebel rächen!), SirParker sieht in echt sogar noch besser aus als in seiner DailyFratze, Felix ist der geborenen Reiseführer und wird mit zunehmendem Holstenkonsum immer eloquenter, Bandini wird vom Tanzen schnell müde und Silka trinkt keinen Alkohol und kennt viele Promis. Es war ein wirklich sehr angenehmes Wochenende, auch wenn ich am Sonntag das Frühstück im Hotel (welches mir ja von (Achtung, Werbung!) den Preisvergleichern im Netz gesponsert wurde!) verpasste, die ganze Stadt gesperrt war, mein Navi mich mehrfach ausrtrickste und ich am Abend Magenkrämpfe und… naja, grün – es war grün!

Pin It

Facebook Comments:

Kommentare

40 Antworten zu “Herbstschmerz – Lesung in Frankfurt”

  1. „…es war grün…Film folgt“??? Na besten Dank!!!

    Spass beiseite, Die Lesung war toll, (steht ja auch hier: http://aloisius.blogg.de/eintrag.php?id=521).
    Glückwunsch, MC, zur „Äppler-Entjungferung“. Jetzt nur nicht nachlassen, es gibt Getränke, an die man sich (unbedingt) gewöhnen muss, hehe!
    Viele Gruesse und bis zum nächsten Mal!

    AntwortenAntworten
  2. Andre sagt:

    War es rein zufällig dieser Apfelwein?

    AntwortenAntworten
  3. frau k. sagt:

    Äppler ist gemein und heimtückisch, besonders in Zusammenhang mit Bier..aber jeder sollte damit seine ganz eigenen Erfahrungen sammeln ;-)

    AntwortenAntworten
  4. Dr.Sno* sagt:

    Ich les das später. Noch bin ich zu sehr bloglesungsgeschädigt

    AntwortenAntworten
  5. Ich war von meiner eigenen gestählten Leber in Bezug auf Äppler (oder wie der MC so schön sacht: Äbbelwoi) und Bier in Kombination ausgegangen als ich Dir das Gebräu aufschwatzte. Konnta ja keiner ahnen! Der Börek war schuld, aus.
    Na gut, das nächste Mal also Küstennebel. Zum Entjungfern wärst Du da aber zu spät dran. :)

    AntwortenAntworten
  6. Malcolm sagt:

    Hach…

    AntwortenAntworten
  7. Danke für die Blumen – aber der Text war auch eine derbe Steilvorlage, die geradezu danach schrie ansprechend bebildert zu werden.
    War ein Mordsspaß der ganze Abend. Du hattest deinen Äppler-Entjungferung und ich mein erstes Holsten. Also Dank auch an Dich und Holsten fürs Holsten. Allerdings scheint das Kühlaggregat in deinem Kofferraum defekt zu sein – es war ein paar Grad zu warm.

    AntwortenAntworten
  8. hans sagt:

    na hauptsache ist doch, dass es gefallen hat und das mc-mobil nicht auch noch von innen grün war… und jetzt einen küstennebel hinterher und dann wird das schon wieder mit ihnen… schliesslich gönnt man sich ja sonst nichts…

    AntwortenAntworten
  9. rieth sagt:

    Ich hoffe doch sehr, dass nicht Ihre Diarrhoe filmisch festgehalten wurde, sondern eher die Lesung – aber auf diesem Weg gute Besserung!
    Kleiner Tipp: habe mir sagen lassen, dass bei Erkältung ein warmes Bier auf der Bettkante helfen soll – und da Sie ja reichlich Vorrat haben, versuchen Sie es doch auch einmal bei Diarrhoe!
    In diesem Sinne

    AntwortenAntworten
  10. Silka sagt:

    halllooo? also ein holsten habe ich wohl mitgetrunken…bisschen übertreibst du ja schon ;) also so mit der beschreibung und so, ne!
    aber es hat dich auch keiner gezwungen börek zu essen oder?

    AntwortenAntworten
  11. ref sagt:

    Ihr wart allesamt klasse! Diese Geschichte, dass man in öffentlichen Toiletten nicht pinkeln kann, wenn andere dabei sind, ist mittlerweile sogar als Krankheit deklariert:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Paruresis

    http://www.paruresis.de/ (-> Sehr schön in diesem Zusammenhang der Satz: „Du bist nicht allein“)

    AntwortenAntworten
  12. Meine Stellvertreterin hat sich tatsächlich mit zwei Bekannten hingetraut und war vom gelungenen Abend sehr angetan. Sie wunderte sich aber, warum du nach der Lesung in der Küche (?) oder im Hinterzimmer verschwunden bist? Sie vermutete, dass du dort den Boris Becker gegeben hast :) ;) ?

    Hoffentlich macht irh das noch einmal in Frankfurt oder in anderen Städten des weiten südlichen und westlichen Umfelds (Köln, Mannheim, Karlsruhe (!) ….). Ich wäre auf jeden Fall dabei.

    AntwortenAntworten
  13. Bernhard_H sagt:

    Ah, Frühstücks-Börek! Na, ich habe mir mein Ekelpaket heute erst zu Mittag geholt…Döner mit Gammel-Schafskäse, einfach lecker!

    AntwortenAntworten
  14. Michael sagt:

    @Volkher Hofmann: Das folgende Video zeigt die Backstage-Action eigentlich ganz gut – doch kein Boppele.

    AntwortenAntworten
  15. marius sagt:

    Volkher Hofmann, ne kein Boris Becker. Ich war dabei und habe aufgepasst. Und habe den Billiardtisch auch nicht berührt.

    AntwortenAntworten
  16. Merci, Merci, Merci Cherié!

    AntwortenAntworten
  17. MC Winkel sagt:

    @ Frater Aloisius: Schönen Dank nochmal für die Hilfe beim Tragen des Tisches. Feinfein! Und jetzt hab´ ich den Namen auch endlich kpl. verstanden… :)
    @ Andre: Keine Ahnung. Wurde ja eigeladen.
    @ frau k.: Die habe ich nun. Ich bleib‘ dann mal lieber beim Holsten.
    @ Dr.Sno*: … war nicht so gut? Aber Nilz war doch mit?!
    @ madamesauvage: Na gut, der Börek war’s. Glaub‘ ich übrigens wirklich, sooo sauber war der Laden nämlich nicht unbedingt. Küstennebel für Dich – ich bleib‘ beim Holsten.
    @ Malcolm: Haaach!
    @ Peter: Nein, ICH Danke DIR! :) Ja, die Karre ist jetzt schon in der Werkstatt. Kann ja wohl nicht sein.
    @ hans: Nene, habe jetzt erstmal 4 Immodium Akut hinterher geworfen. Scheint zu helfen…
    @ rieth: Ja klar, nur Parts der Lesung und’s büschen Special-Footage…
    @ Silka: DOCH, mein Hunger! Hab‘ Pizza Hut ja erst zu süät entdeckt.
    @ ref: Dankeschön. Und Paruresi kannte ich. Inzwischen.
    @ VolkHer: Die haben aber nicht grüßen lassen… Wer war das denn? Wegen Backstage: siehe Coment von Michael.
    @ Bernhard_H: Aber in der microwave… roch echt komisch.
    @ Michael: Danke!
    @ Marius: …ich habe ihn angehaucht – da kommt bestimmt noch ne Abmahnung. :)
    @ Kerstin: Du hast es gehört? :) War ja von Dir, das Wort. Wusst‘ ich noch. Gut, nä!

    AntwortenAntworten
  18. Oh, der MC hat seine Uhr wohl noch nicht umgestellt. Oder gibt es neuerdings ne Zeitverschiebung zwischen Nord- und Mitteldeutschland?! :)

    AntwortenAntworten
  19. MC Winkel sagt:

    mach ich später.

    AntwortenAntworten
  20. ich warte geduldig auf den film. gute besserung!

    AntwortenAntworten
  21. steuertusse sagt:

    ……und ich war nicht da…..

    AntwortenAntworten
  22. Bernhard_H sagt:

    MC, das habe ich jetzt nicht ganz verstanden ;) Wegen Backstage habe ich doch gar nix gesagt…egal ;)

    A propos: als fast frischgebackener Wohnmobilbesitzer schau doch mal bei mir vorbei, damit du siehst, was man NICHT tun sollte.

    AntwortenAntworten
  23. MC Winkel sagt:

    … sorry, war verrutscht!

    AntwortenAntworten
  24. Volkher sagt:

    Also, meine Vertreterin, die mit Blogs nun wirklich nichts am Hut hat, saß wohl mit zwei Bekannten aus deiner Sicht ganz links … auf irgendeinem Sofa neben Freunden/Bekannten Bandinis.

    Sie kam nicht mehr dazu, dich zu grüßen (obwohl ich ihr das aufgetragen hatte), denn du warst weg und der Hunger übermannte die Truppe recht schnell. Man ging irgendwo einen Happen Fast Food goutieren. ;)

    Also, im Vergleich zu den Bobbele-Fantasien sind die Ereignisse im Backstage-Bereich ja erschreckend banal. Da hätte ich doch etwas mehr nackte Haut von dir erwartet. ;)

    P.S.: Danke für das „H“. Nun, da ich davon Kenntnis genommen habe, darfst du es ab sofort klein schreiben.

    AntwortenAntworten
  25. Mainbube sagt:

    @Madamesauvage: Hat er jetzt Äppler getrunken oder Cidre? ich hoffe doch Äppler!

    AntwortenAntworten
  26. Natürlich Äppler!

    AntwortenAntworten
  27. Finja sagt:

    och menno… ich wär so gern dabei gewesen, aber ärztliches versagen am dienstag hinderte mich konsequent am erscheinen.
    versprich mir, dass du noch mal richtung süden kommst! *liebschau*

    AntwortenAntworten
  28. SirParker sagt:

    MC findet ich seh gut aus?!? Deshalb das Angebot von wegen „Du kannst auch gerne in meinem Hotelzimmer schlafen?“. Pfui Spinne, mehr sag ich nicht. Wie sagte schon ein weiser Mann einst… „in meinem Leben gibt es nur einen Penis!“. Dito! ;)

    AntwortenAntworten
  29. Tapedeck sagt:

    Warum gibt es so Lesungen nicht im Ruhrgebiet…fänd ich mal geil ^^

    AntwortenAntworten
  30. […] Insgesamt, mächtig viel Spaß an diesem Abend. Denn nach der Lesung wollte man natürlich noch was trinken und da hatte der MC schon ein wenig weiter gedacht und sein Kreativitäts-Gebräu aus Kiel mitgebracht – ja das Zeug macht eloquent. Jeder ne Buddl in der Hand ging es dann zum Chinesen und nachdem alle rein gegangen waren, standen vor dem Laden ne ganze Menge leerer Holsten Flaschen, hmm. […]

  31. Bateman sagt:

    Ja, auch die ältesten Hasen im Showbiz haben noch Lampenfieber. Ich kenne das Gefühl.

    AntwortenAntworten
  32. creezy sagt:

    Stark, das ist ja wieder Pfadfindertreffen im Sperrbezirk und MC vorneweg bringt sich gleich ’nen paar lustige Lebewesen mit!

    Ich bin ergriffen!

    AntwortenAntworten
  33. Felix sagt:

    moinsen mc, wieder alles in ordnung? eventuell lag es doch an dem cider den du getrunken hast. bei einem guten äppler wird die verdauungsfunktion nur im gesundheitlichen rahmen belebt. die verkaufen in iren irish pub keinen äppler. madamesauvage hat es aber bestimmt gut gemeint – mit dem cider.
    cheers und halt dich von der microwelle fern

    AntwortenAntworten
  34. […] Während die versammelte Frankfurter Blogwelt und noch ein paar mehr Blogger am vergangenen Samstag bei der Bloglesung waren, konnte ich dieser „historischen Veranstaltung“ leider nicht beiwohnen. Stattdessen war ich zur gleichen Zeit in der Alten Oper beim PASS Late Year Benefiz. Als Fan der regionalen Musik durfte ich mir diese Veranstaltung mit Sebastian Hämer, Sabrina Setlur, Henni Nachtsheim und Band sowie den Rodgau Monotones nicht entgehen lassen. […]

  35. Ole sagt:

    Sahnepommes! Dich will ich ja auch endlich mal in Sakko, Farbe und lebensecht lesen sehen. Und nicht immer nur im Netz. Bin gespannt, wann ich das endlich mal gebacken bekomme!

    AntwortenAntworten
  36. Wir machen Einkaufshelden – Ein Gespräch mit dem Macher von shopping-profis.de

    Wir machen Einkaufshelden ist das Motto der Truppe von shopping-profis.de. Der junge Preisvergleicher gehört zu den Kunden meines Arbeitgebers und hat in den letzten Tagen seine Webseite gerelauncht. Nun gibt es noch mehr Produkte im aktuellen Preisv…

  37. pompini sagt:

    sono eccitato circa questo luogo, buon lavoro!:)

    AntwortenAntworten
  38. Vilyamwp sagt:

    Hello! great idea of color of this siyte!

    AntwortenAntworten
  39. Alex sagt:

    wenn du hilfe bei deiner paruresis benötigst, dann geh auf http://www.ToilettenTrainingslager.de

    AntwortenAntworten

Schreibe einen Kommentar

Zum Jahrenende nochmal raushauen: Badezimmer-Renovierung. Und Kurztrip Valencia.
Meeting Jay Sunday. Und Preview.
WHUDAT in Hamburg @ Kendrick Lamar, Hosted by 25hours No1 Hotel (12 Pictures + Clip)
WHUDAT Jahresrückblick 2014 – The Year in Vlogs
Aprendo a hablar español! Ich lerne spanisch mit der WordDive-Methode.